Moro’sche Karottensuppe

Weil die Frage danach immer mal wieder kommt, schreibe ich Euch heute das Rezept für die berühmte Moro’sche Karottensuppe auf, die ein ganz wunderbares Hausmittel bei Durchfall sein kann. Ich schreibe bewußt „Hausmittel“. Natürlich ersetzt die Suppe nicht den Tierarztbesuch, wenn es Eurem Hund sehr schlecht geht. Deshalb verwendet die Suppe – wie jedes andere Hausmittel – bitte immer sorgsam und mit Bedacht!

Spätestens wenn Euer Hund länger als zwei Tage an Durchfall leidet, und auf jeden Fall wenn noch weitere Symptome wie zum Beispiel Fieber oder deutliche Abgeschlagenheit vorhanden sind, sucht bitte den Tierarzt Eures Vertrauens auf! Es kann dann eine ernste Erkrankung vorliegen, die einer weitergehenden Behandlung bedarf.carrots-382686_640

Nun aber zur Suppe:

Zutaten:

  • 500 g frische Möhren
  • Wasser
  • etwas Salz

Zubereitung:

Die Möhren schälen, in kleine Stücke schneiden und in einem Liter Wasser mindestens (!) eine Stunde, gerne 90 Minuten, köcheln lassen.
Die weichgekochten Möhren pürieren oder durch ein Sieb streichen, und die Masse anschließend mit frischem Wasser wieder soweit auffüllen, dass Ihr am Ende eine Gesamtmenge von einem Liter Suppe in Eurem Topf habt. Die Suppe noch einmal kurz aufkochen, einen halben Teelöffel Salz hinzufügen, gut umrühren, abkühlen lassen und fertig ist dieses wunderbare Hausmittel!

Von der Suppe werden drei bis vier Portionen pro Tag gefüttert. Bitte bedenkt, dass bei einer Durchfallerkrankung die Entlastung des Magen-Darmtraktes durchaus sehr sinnvoll ist. Macht Euch also keine Gedanken über die geringe Menge an Nahrung, die Euer Hund an einem solchen „Karottensuppentag“ zu sich nimmt.

Wie wirkt die Karottensuppe? Kurz und bündig:

Das lange Kochen setzt die in den Karotten vorhandenen sogenannten Oligogalakturonsäuren frei. Vereinfacht ausgedrückt docken diese Säuren an der Darminnenwand des Hundes an und besetzten auf diese Weise den Platz, den andernfalls durchfallverursachende Bakterien dort einnehmen würden. Die Bakterien werden dadurch gewissermaßen blockiert und können direkt ausgeschieden werden. Meistens ist bereits nach 1 – 2 Tagen eine deutliche Besserung festzustellen.

Und wer hat’s erfunden?

Nicht die Schweizer in diesem Fall. Die Moro’sche Karottensuppe ist nach dem Heidelberger Kinderarzt Prof. Ernst Moro benannt, der im Jahre 1908 damit die hohe Sterberate aufgrund von Durchfällen bei Kindern sehr erfolgreich bekämpfte.

 

 

Beitrag kommentieren:

*

*
Um festzustellen, ob ein menschliches Wesen an der Tastatur sitzt, bitte das Anti-Spam-Wort aus dem Bild eintragen.
Anti-spam image