Wann darf kein Blutegel angesetzt werden?

Eine Blutegelbehandlung ist in folgenden Fällen kontraindiziert und wird deshalb nicht durchgeführt:

  • bei gleichzeitiger Einnahme blutverdünnender oder blutgerinnungshemmender Medikamente (z.B. Macumar, Heparin, Cumarinderviate, Antikoagulanzien)
  • bei gleichzeitiger Einnahme von Schmerzmitteln, sofern diese auch eine blutverdünnende Wirkung haben (z.B. Aspirin, Rimadyl)
  • bei gleichzeitiger Einnahme quecksilberhaltiger Medikamente (Blutgerinnung kann beeinflusst werden)
  • Anämie (Blutarmut)
  • Arterielle Verschlusstörungen
  • Vorliegen von Blutgerinnungsstörungen (insb. Hämophilie)
  • Bakterielle Hautentzündungen im Zielgebiet
  • Fieber und/oder schlechter Allgemeinzustand mit Kreislaufbeschwerden
  • Vorliegen einer Histaminallergie
  • Leukämien
  • Bösartige Tumore
  • Magengeschwüre