Einmal Einwickeln bitte!

KörperbandNein, dass wir uns mitunter von unseren Fellfreunden gerne mal um den Finger wickeln lassen, soll heute nicht das Thema sein. Obwohl auch das ganz sicher einen Beitrag wert wäre…

In letzter Zeit nutze ich häufig das Körperband als Ergänzung zu verschiedenen physiotherapeutischen Übungen, und stelle immer wieder fest, wie erstaunlich schnell sich dadurch Veränderungen in der Haltung und Bewegung erzielen lassen.  Den Einsatz von Körperbändern, in der Tierphysiotherapie als taktiles sensomotorisches Training bezeichnet, kennen einige auch aus der Arbeit von Linda Tellington Jones.
Aber was ist das nun eigentlich, und was passiert dabei?

Das Körperband ist eine Art elastische Bandage, die in einer bestimmten Art und Weise um den Körper des Tieres gewickelt wird. Es muss gut anliegen, darf dabei aber nicht einengen oder gar die Bewegung einschränken. Durch das anliegende Band, welches das Tier wie eine Berührung spürt, werden bestimmte Rezeptoren unter der Haut angesprochen. Diese leiten Informationen über die Lage und Bewegung des entsprechenden Körperteils an das Nervensystem weiter, so dass die Wahrnehmung und das Bewußtsein für den eigenen Körper und die Bewegungsabläufe wieder hergestellt oder deutlich verstärkt wird.

Wir Menschen kennen das auch: Tragen wir eng anliegende, elastische Kleidung, wie zum Beispiel eine Leggins, dann verändert sich das Körpergefühl. Man spürt sich selbst viel intensiver -. vor allem in Bewegung. Probiert es aus und achtet einmal besonders darauf.
Genau so geht es auch unseren Tieren!

In der Physiotherapie machen wir uns diesen Effekt vor allem dann zu Nutze, wenn wir ein Tier an bestimmte Körperbereiche „erinnern“ wollen. Dies kann beispielsweise nach Operationen und damit verbundenen längeren Ruhezeiten notwendig sein. Bei angewöhnten, aber nicht mehr notwendigen Schonhaltungen, kann das Körperband unterstützend eingesetzt werden. Unser Hund oder unsere Katze lernt – im Verbindung mit individuell zusammengestellten Bewegungsübungen – Schonhaltungen und falsche Bewegungsmuster aufzugeben. Auch bei Nervenläsionen und Koordinationsproblemen kann die Behandlung sehr gut mit dem Körperband unterstützt werden.

Es ist faszinierend zu sehen, wie schnell Hunde in ihren Bewegungen klarer und sicherer werden, und wie lange dieser Effekt auch nach Abnahme des Körperbandes noch anhält.

 

Beitrag kommentieren:

*

*
Um festzustellen, ob ein menschliches Wesen an der Tastatur sitzt, bitte das Anti-Spam-Wort aus dem Bild eintragen.
Anti-spam image