Blutspenden retten auch Hunde- und Katzenleben

Tipp_der_Woche

Blutspende

Auch wenn wir daran als Halter von Hunden oder Katzen eigentlich lieber nicht denken möchten: Schnell ist es passiert, dass das eigene Tier eine Bluttransfusion benötigt. Unfälle, Beißereien und Operationen können zu Blutverlusten führen, die das Tier allein nicht kompensieren kann. Aber auch bei Erkrankungen, die die Blutkörperchen schädigen, insbesondere auch bei Vergiftungen, ist eine Transfusion oft die letzte Chance, einem Tier das Überleben zu ermöglichen. Wie gut, wenn dann eine Blutkonserve vorhanden ist, oder aber ein „Sofortspender“ zur Verfügung steht!

Tatsächlich werden Bluttransfusionen bei Hund und Katze in Deutschland recht häufig durchgeführt. Allerdings gilt hier – ebenso wie beim Menschen: Diese Form der Hilfe funktioniert nur dann, wenn es eine ausreichende Anzahl von Spendern gibt. Interessant ist dabei, und das macht es einfacher: Hunde haben zwar auch verschiedene Blutgruppen, jedoch vertragen sich – zumindest bei einer ersten Transfusion – grundsätzlich alle Blutgruppen miteinander. Grund genug, einmal darüber nachzudenken, oder?

Wer kann spenden?
Die Angaben hierzu sind nicht ganz einheitlich, deshalb sollen die hier aufgeführten Voraussetzungen nur eine erste Orientierung geben:

Generell muss Ihr Tier gesund sein, um als Blutspender in Frage zu kommen. Bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten ist eine Blutspende nicht möglich.
Hunde sollten ausgewachsen sein und können bis zum Alter von 8 – 10 Jahren Blut spenden. Katzen sollten nicht älter als 8 Jahre und außerdem keine Freigänger sein.
Ihr Hund sollte mindestens 20 kg auf die Waage bringen, Ihre Katze mindestens 4 – 5 kg schwer sein.
Katzen sollen alle 6 Monate Blut spenden können, während dies bei Hunden sogar bis zu 4 x pro Jahr möglich ist.

Wo bekomme ich weitere Informationen?
Wer sich nun vorstellen kann, seinen Hund oder seine Katze als Blutspender zur Verfügung zu stellen, sollte darüber einfach mal mit dem Tierarzt sprechen. In Tierkliniken selbst, aber auch in einigen Tierarztpraxen kann man sein Tier entweder als Spender registieren lassen oder auch die Blutspende unmittelbar durchführen lassen.

Es gibt außerdem eine länderübergreifende Datenbank, in der Hunde für „Sofortspenden“ registiert werden können. Diese Datenbank wird vom Verein „Weiße Pfoten“ mit Sitz in Sachsen Anhalt geführt. Der Verein verfügt auch über eine Notrufnummer, damit es im Falle des Falles schnell geht.

Die private Organisation „Herzblut für Katzen“ pflegt ebenfalls eine Datenbank und hat eine Hotline eingerichtet, um Spender und Patienten zusammenzubringen. Auf der Seite dieser Organisation gibt es zudem viele weitere Informationen und Erfahrungsberichte.

Und hier folgen einige Tierkliniken mit Blutspendedienst, die ich über die Internetrecherche gefunden habe. Gerne erweitere ich die Linkliste auch noch um die Praxen, die Ihnen diesbezüglich bekannt sind. Bitte nutzen Sie  einfach die Kommentarfunktion für einen Hinweis, oder schicken Sie mir eine Mail.

Tierklinik am Sandpfad, Wiesloch (Hund und Katze)
Freie Universität Berlin  (Hund und Katze)
Hamburger Tierspital (Hund, seltener Katze)
Medizinische Kleintierklinik München (Hund und Katze)
Tierklinik Stommeln, Köln, Düsseldorf (Hund)
Tierklinik Scholz Saarpfalz (Hund, Katze?)
Tierklinik Norderstedt (Hund und Katze)

 

Beitrag kommentieren:

*

*
Um festzustellen, ob ein menschliches Wesen an der Tastatur sitzt, bitte das Anti-Spam-Wort aus dem Bild eintragen.
Anti-spam image